· 

Veganes Fleisch aus dem 3D-Drucker

ein rohes Stück Fleisch welches in Zukunft aus dem 3D-Drucker stammen könnte

 

Themen wie Nachhaltigkeit gehören in der heutigen Zeit dazu. Sie sind schon lange nicht mehr wegzudenken. Dadurch resultiert eine steigende Forschung in diesem Bereich.

 

Ein ökologisches wichtiges Ziel ist es für viele Menschen den Fleischkonsum zu reduzieren. Die Folge ist, dass es immer mehr Fleisch-Ersatz-Produkte auf dem Markt gibt.

 

 

Der "vegane Trend" lässt Kreativität entstehen

 

 

Der Zeitgeist hat ein kreatives Start-up auf eine Idee gebracht. Sie möchten in Zukunft Steaks mit dem 3D-Drucker herstellen.

 

Das Prinzip klingt verrückt, aber leuchtet bei genaueren überlegen auch ein.

 

Vielen Menschen, die ihren Fleischkonsum reduzieren oder gar beenden wollen, schmeckt Fleisch eigentlich. Die Entscheidung wird häufig aufgrund von ökologischen oder ethischen Gründen getroffen. Sie hätten also gerne weiterhin den Fleischgeschmack. Daher kommt auch der aktuelle Boom der Unternehmen die Alternativen anbieten.

 

Es gibt schon viele Varianten für zum Beispiel ein fleischloses Steak. Es besteht häufig aus Soja. Viele Produkte schmecken zwar schon ziemlich nach dem Original, sehen aber nur mit Fantasie diesem ähnlich.

 

 

Start-up forscht an Fleisch-3D-Drucker

 

 

Das Start-up aus Israel will genau diesen Punkt mithilfe des 3D-Druckers revolutionieren.

 

Der Drucker hat Materialien geladen, die dem Blut, Muskelgewebe und Fettgewebe nachempfunden sind. Natürlich auf rein pflanzlicher Basis. Das 3D-Druck-Verfahren dient dazu diese Materialien so anzuordnen, dass diese nach der Fertigstellung dem Original sehr ähnlich sehen. Es wurde für die Rezeptur mit Metzgern, Köchen und Techniker für Lebensmittel zusammengearbeitet.

 

Das Steak steht zunächst in einigen Restaurants zum Test bereit. In den kommenden Jahren soll rund 100 Kilogramm pflanzliches Fleisch pro Stunde herstellbar sein. Die Rezeptur ist natürlich geheim. Die Hauptbestandteile bestehen aus drei pflanzlichen Eiweißquellen mit Fett und Wasser.

 

Besonders spannend ist, dass nicht das fertig gedruckte Fleisch zum Verkauf steht. Das Ziel des Unternehmens “Redefine Meat” ist es den Drucker zu verkaufen.

 

So kann es künftig im Restaurant anstelle von “frisch vom Metzger” - “frisch aus dem Drucker” heißen.

 

 


 

 

Wenn du mehr zum Thema 3D-Druck erfahren möchtest, kannst du dir gerne mein eBook dazu anschauen. Ich würde mich sehr freuen.



 

Über den Autor

 

Manuel Fiedler wurde 1996 im oberfränkischen Lichtenfels geboren. Wenn er gerade mal nicht arbeitet oder schreibt, geht er einer Vielzahl an Hobbys nach. Viele der Hobbys haben mit Sport zu tun, aber natürlich nicht alle.

 

Bei den Freizeitbeschäftigungen war er schon immer offen für Experimente. Nicht alles wurde von ihm auch auf größerer Dauer praktiziert. Das stört ihn aber gar nicht, da er es genießt immer neue Erfahrungen zu machen. Daher eignete er sich ein Wissen in den unterschiedlichsten Bereichen an. Dieses schreibt er gerne in Form von Sachbüchern nieder.

 

Nicht nur praktisch, sondern auch theoretisch schlüpft er gerne in unterschiedliche Rollen. So ist das Schreiben von fiktiven Geschichten entstanden.

 

„Es ermöglicht einem, von der Realität abzuschalten, die Welt aus einer anderen Perspektive und mit anderen Augen zu erfahren und zu erleben.“ sagt Fiedler.

 

Sein größter Antrieb beim Schreiben ist es, dass Leser seine Veröffentlichungen lesen und dem etwas abgewinnen können.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0